Banner HB9D
BARC Fieldday-31 3718 GOTA
Fieldday in Boulder Colorado    (-> Zur Bildergalerie)

Jedes Jahr, Ende Juni, entsteht eine fieberhafte Emsigkeit welche die Amateurfunker-Gemeinschaft von Nordamerika erfasst. Der Fieldday ist ein Event welcher die Dynamik der Clubs auslotet. Die Palette der Teilnehmer ist beachtlich. Im Laufe des diesjährigen Contestes traten die verschiedenen Blickrichtungen der Clubs zum Vorschein. Das primäre Moto ist immer «mit von der Partie zu sein» und den Plausch zu haben. Da sind die Einmann-Stationen und weiter bis zu Antennenfarmen mit 10 Geräten und entsprechenden Endstufen. Die meisten Anlagen sind irgendwo im Grünen, doch es gibt auch die Not-Kommandozentralen die als ortsfeste Einrichtungen teilnehmen.

In Boulder Colorado, mit der aktiven Funkgruppe BARC (WØDK), haben Joan und ich bereits mehrere Male am Fieldday teilgenommen. Über die Jahre hat sich ein bewährtes System entwickelt mit einem Kern von nimmermüden Mitgliedern. Obwohl der Club etwa 200 Mitglieder zählt sind es in etwa immer die gleichen 30 die am Samstagmorgen um 8 Uhr beim Wanderweg-Rastplatz, etwa 10 km ausserhalb der Stadt Boulder, sich einfinden. Die flache Wiese, etwa auf 2200m Höhe eignet sich vortrefflich. Da sie zum Parksystem gehört musste eine Bewilligung eingeholt werden, vor allem, weil wir die Nacht hindurch Arbeiten wollten und somit einige ihren Wohnwagen mitgebracht haben.

Schnell ist das Material verteilt, der Stromgenerator in Betrieb gesetzt damit die Kaffeemaschine eingeschaltet werden konnte. Als nächstes kam das schwierigste, die zwei Zelte aufzustellen. Dann, der Präsident hatte sich bereits im vorangegangenen Jahr eine Tennisball-Kanone angeschafft und in der Zwischenzeit auch fleissig geübt den Ball optimal, und nicht zu weit, über die ausgewählten Bäume zu schiessen. An der Nylon-Schnur wurde der 80/40/20m Fan Dipol in die Baumwipfel gezogen und bald war die CW Station mit einem FT-1000MP/V funktionsbereit.

Eine Stunde später rollte ein weiteres Mitglied mit Anhänger auf das Feld. Der speziell ausgerüstete Anhänger besass einen aufrichtbaren Tower. Eine Stepp-IR Antenne für 15/20/40m wurde darauf montiert und fertig war das Aufrichten. (Unser Mitglied hatte sich die Anlage angeschafft, weil er auf seinem Grundstück keine Antenne erstellen durfte. Es bestand jedoch kein Gesetz wonach Anhänger nicht vor seiner Garage parkiert werden durften. Der Anhänger ist vom Strassenverkehrsamt zugelassen.) Mit einem TS-990S auf SSB waren wir bereit.

Als nächstes wurde eine Cushcraft R7 Vertikalantenne aufgestellt und an einen TS-590S angeschlossen. Diese Station diente als GOTA (Get On The Air) Station, also eine Station wo jedermann das Funken ausprobieren konnte.

Die ATV Gruppe installierte auch eine kurze Relais Verbindung zwischen dem SSB Stations-Zelt und dem Verpflegungsplatz. Einige meinten dies für den Fall, dass Ermüdungserscheinungen eintreten sollten. In Wirklichkeit war es eine Demonstration (im Kleinen) des Katastrophen-Digital-Fernsehnetz das der Club aufgebaut hatte.

Um 1200 Uhr ging es los. Die Bilanz der darauffolgenden 24 Stunden Arbeit darf sich sehen lassen. Auf SSB hatten wir 1275 Kontakte, auf CW 641 Verbindungen und auf der GOTA Station, die auf 10m und 6m arbeitete, 22 Kontakte. Zusätzliche Punkte konnten wir machen da wir Besuche vom Sheriff, Park Ranger und weiteren offiziellen Repräsentanten erhielten.

Die Versorgung erfolgte durch eine kulinarische Equipe. Sie half die Zeit unterhaltsam zu überstehen. Daneben diente sie auch als Auskunftsstelle für Interessenten, Wanderer oder Sportler die den Rastplatz besuchten. Der Club hat so in den vergangenen Jahren einige neue Mitglieder rekrutieren können. Jedes Jahr können bei diesem Anlass zwei Clubmitglieder ihren Geburtstag feiern. Eine Gelegenheit mit einer Torte den Kaloriennachschub sicher zu stellen.

Der Abbruch am Sonntag war schnell aber sorgfältig. Alles wurde in die markierten Kartons verpackt, bereit für das nächste Jahr.

Ueli Hauser KB9TTI / HB9TTI

August 2017